HISTORIKA
forum littéraire en partenariat avec division-charlemagne.net
 
 FAQ   Rechercher   Membres   Groupes   S’enregistrer 
 Profil   Se connecter pour vérifier ses messages privés   Connexion 



  
     
En coopération avec le site DIVISION-CHARLEMAGNE.NET       
          site historique sur les volontaires français de la Waffen-SS 
Dreierlei Kollaboration : Europa-Konzepte und „deutsch-französische Verständigung“ – am Beispiel der Karriere von SS-Brigadeführer Gustav Krukenberg

 
Poster un nouveau sujet   Répondre au sujet    HISTORIKA Index du Forum -> Magazines étrangers sur les volontaires français -> Magazines sur les Waffen-SS
Sujet précédent :: Sujet suivant  
Auteur Message
Charles
Administrateur

Hors ligne

Inscrit le: 20 Jan 2009
Messages: 3 957
Localisation: France
Masculin 龍 Dragon
Point(s): 4 931
Moyenne de points: 1,25

MessagePosté le: Ven 21 Oct - 15:14 (2016)    Sujet du message: Dreierlei Kollaboration : Europa-Konzepte und „deutsch-französische Verständigung“ – am Beispiel der Karriere von SS-Brigadeführer Gustav Krukenberg Répondre en citant

Dreierlei Kollaboration : Europa-Konzepte und „deutsch-französische Verständigung“ – am Beispiel der Karriere von SS-Brigadeführer Gustav Krukenberg
(Zeithistorische Forschungen 2012 Jg. 9, Heft 3)




Auteur : Peter Schöttler
Pages : 22 (pp.365-386)
Édition : Vandenhoeck & Ruprecht
Collection : Zeithistorische Forschungen
Parution : 2012

Synopsis :

Dreierlei Kollaboration. Europa-Konzepte und „deutsch-französische Verständigung“ – am Beispiel der Karriere von SS-Brigadeführer Gustav Krukenberg

Am Beispiel von Gustav Krukenberg (1888–1980), der zunächst in den 1920er-Jahren Sekretär des deutsch-französischen „Mayrisch-Komitees“ war, dann 1933 für kurze Zeit den Reichsrundfunk leitete und am Ende des Zweiten Weltkriegs zum „Inspekteur“ der französischen SS-Division „Charlemagne“ wurde, um schließlich in den 1960er-Jahren als führendes Mitglied des „Verbands der Heimkehrer“ für eine deutsch-französische Versöhnung im europäischen Rahmen einzutreten, werden drei verschiedene Typen von Verständigungs- und Europapolitik skizziert, die sich eher einer konservativ-autoritären als einer liberal-demokratischen Europa-Konzeption verdanken. Bei seiner regen Vortragstätigkeit vor allem während der 1960er-Jahre stützte sich Krukenberg auf ein christlich-abendländisches Geschichtsbild, das die Jahre 1933–1945 völlig ausblendete. Die Berufung auf „Europa“ konnte also in sehr unterschiedlichen politischen Konstellationen als verbindendes Stichwort dienen und ermöglichte ein erstaunliches Bewusstsein der Kontinuität.


Liens :
- http://www.zeithistorische-forschungen.de/3-2012/id=4690
- http://www.zeithistorische-forschungen.de/file/2826/download?token=yX8YlnJO
- http://www.v-r.de/de/zeithistorische_forschungen_2012_9_3/me-92/1008245/
_________________
Le temps passe. Le souvenir reste.


Revenir en haut
Visiter le site web du posteur
Publicité






MessagePosté le: Ven 21 Oct - 15:14 (2016)    Sujet du message: Publicité

PublicitéSupprimer les publicités ?
Revenir en haut
Montrer les messages depuis:   
Poster un nouveau sujet   Répondre au sujet    HISTORIKA Index du Forum -> Magazines étrangers sur les volontaires français -> Magazines sur les Waffen-SS Toutes les heures sont au format GMT + 1 Heure
Page 1 sur 1

 
Sauter vers:  

Index | créer forum | Forum gratuit d’entraide | Annuaire des forums gratuits | Signaler une violation | Conditions générales d'utilisation
Powered by phpBB © 2001, 2017 phpBB Group
Traduction par : phpBB-fr.comDesign by SkaidonDesigns | Distributed by Olate