HISTORIKA
forum littéraire en partenariat avec division-charlemagne.net
 
 FAQ   Rechercher   Membres   Groupes   S’enregistrer 
 Profil   Se connecter pour vérifier ses messages privés   Connexion 



  
     
En coopération avec le site DIVISION-CHARLEMAGNE.NET       
          site historique sur les volontaires français de la Waffen-SS 
[Biographie] Alfred Zander 1905–1997. Pädagoge, Frontist, Landesverräter

 
Poster un nouveau sujet   Répondre au sujet    HISTORIKA Index du Forum -> Magazines étrangers sur les volontaires français -> Magazines sur les Waffen-SS
Sujet précédent :: Sujet suivant  
Auteur Message
Charles
Administrateur

Hors ligne

Inscrit le: 20 Jan 2009
Messages: 3 957
Localisation: France
Masculin 龍 Dragon
Point(s): 4 931
Moyenne de points: 1,25

MessagePosté le: Jeu 7 Sep - 15:12 (2017)    Sujet du message: [Biographie] Alfred Zander 1905–1997. Pädagoge, Frontist, Landesverräter Répondre en citant

Article revenant sur la vie et la carrière du SS-Untersturmführer Alfred Zander (Membre de la Germanische Leitstelle du SS-Hauptamt, instructeur politique au SS-Ausbildungslager Sennheim puis à la Charlemagne au sein du Bureau VI du Franz.SS-Gren.Ausb.U.Ers.Btl. de Greifenberg) :

Alfred Zander 1905–1997. Pädagoge, Frontist, Landesverräter
(Traverse : Zeitschrift für Geschichte - Revue d'histoire - 2003/3)




Auteur : Martin Näf
Pages : 16 (pp.144-159)
Édition : Chronos Verlag
Collection : Traverse : Zeitschrift für Geschichte - Revue d'histoire
Parution : 2003
ISSN : 1420-4355

Synopsis :

Alfred Zander gehörte in den 1930er-Jahren zu den bekanntesten Frontisten der Schweiz. Zugleich war er ein Mitglied des respektablen Anthropologischen Instituts, wo er als feinsinniger Reformpädagoge und Pestalozzi-Kenner geschätzt und gefördert wurde. 1939 auf Grund seiner rechtsradikalen Aktivitäten verurteilt floh er nach Verbüssung seiner Strafe nach Deutschland, wo er sich weiter für seine Vision eines europäischen Staatenbundes unter «germanisch-arischer» Führung engagierte. 1943 vom Bundesrat in einem nicht unumstrittenen Verfahren ausgebürgert, wurde er 1947 wegen Landesverrats in Abwesenheit zu elf Jahren Zuchthaus verurteilt. Dass man sich in der Folge nicht um Zanders Auslieferung kümmerte, ja sogar explizit auf eine solche verzichtete, da der Verurteilte kein Schweizer Staatsbürger sei, bestärkt den im Kontext der Landesverräterprozesse der Jahre 1946–1948 seither verschiedentlich geäusserten Verdacht, dass es der offiziellen Schweiz damals weniger um die tatsächlichen Vergehen der Verurteilten, sondern um die schmerzlose Entsorgung der eigenen Vergangenheit ging. Die Landesverräterprozesse als politische Schauprozesse zu Gunsten des kompromittierten schweizerischen Establishments? Das Beispiel Zanders, der – in der Schweiz steckbrieflich gesucht – bis zu seiner Pensionierung im Jahre 1970 in Deutschland als Lehrer und Heimleiter tätig war, scheint diese brisante, von der Forschung bis anhin jedoch kaum ernsthaft untersuchte These zu erhärten.

Aperçu :



Lien : https://www.revue-traverse.ch/ausgabe/2003/3/catastrophes-naturelles
_________________
Le temps passe. Le souvenir reste.


Revenir en haut
Visiter le site web du posteur
Publicité






MessagePosté le: Jeu 7 Sep - 15:12 (2017)    Sujet du message: Publicité

PublicitéSupprimer les publicités ?
Revenir en haut
Montrer les messages depuis:   
Poster un nouveau sujet   Répondre au sujet    HISTORIKA Index du Forum -> Magazines étrangers sur les volontaires français -> Magazines sur les Waffen-SS Toutes les heures sont au format GMT + 1 Heure
Page 1 sur 1

 
Sauter vers:  

Index | créer forum | Forum gratuit d’entraide | Annuaire des forums gratuits | Signaler une violation | Conditions générales d'utilisation
Powered by phpBB © 2001, 2017 phpBB Group
Traduction par : phpBB-fr.comDesign by SkaidonDesigns | Distributed by Olate